MSF Part9 SW 

 

Matthias Beckmann "Unterwegs" & Egill Sæbjörnsson "The Picture Draws us"

 Münsterland Festival part 9 "Island und Griechenland"

10.9. - 29.10.17
Eröffnung: Sonntag, 10. September 2017, 17 Uhr

Zeichnen bedarf keiner Begründung

Ich begreife das Zeichnen als eine Tätigkeit, die ihren Sinn in sich selber hat und keiner Begründung oder theoretischen Untermauerung bedarf. Ich würde auch zeichnen wenn ich damit keine Erkenntnis erlange, einfach aus Freude am Zeichnen. In diesem Sinne untersuche ich nichts mit meinen Zeichnungen und verfolge keinen Diskurs. Ich zeige die Dinge nicht wie sie sind, sondern wie ich sie sehe. Ich sehe meine Arbeit in der Tradition einer Zeichenkunst aus der Beobachtung. Es geht um das Verhältnis einer auf die Mittel der Linie und das Blattformat beschränkten Bildwelt zu einer äußeren Welt, die sich mit diesen Mitteln nicht wirklich fassen lässt. Die zweidimensionalen zeichnerischen Mittel der Linie sind im Grunde ungeeignet zur Darstellung einer komplexen, vieldimensionalen Realität, und doch gelingt es, wenn schon keine objektive Abbildung, so doch eine parallele kleine Welt auf dem Papier herzustellen. Mein elementares zeichnerisches Mittel, die Linie, die die Gegenstände umreißt, gibt es in der Natur nicht. William Blake hat es so ausgedrückt: „Nature has no Outline, but Imagination has“.

Matthias Beckmann

Im Rahmen des Münsterland Festivals part 9 wurde der isländischen Künstler Egill Sæbjörnsson eingeladen, mit seiner Video Arbeit „The Picture Draws us“ in Dialog mit dem Werk von Matthias Beckmann zu treten. Egill Sæbjörnsson interessiert sich für den Zusammenhang zwischen der geistigen Realität und der physischen Realität; In der bloßen Verbindung zwischen dem, was wir denken und was in der Welt um uns herum geschieht. Man kann sagen, dass in seiner Arbeit dies durch die projizierten Videos auf Objekte angezeigt wird. Die Videos können als die Gedanken oder die geistige Realität und die Gegenstände als die physische Realität wahrgenommen werden oder umgekehrt.