ian williams 238621 unsplash

 

Rosa Loy

 

07.04.19 - 02.06.19

Rosa Loy ist eine poetische und seelenvolle Malerin. Ihre Bilder sind voller lyrischer Stimmungen und epischer Momente, erscheinen in verwunschener Ruhe, geheimnisumwoben Gestimmtheiten oder lassen an konzentrierten Beschäftigungen teilhaben. Es eröffnen sich Orte des Übergangs mit sparsamer Konzentration auf Vertrautes und Bekanntes und gleichzeitiger Fülle an Impulsen zum Assoziieren und fast surrealen Gedankenspielen, an atmosphärischen Schwingungen und Immaterialität. Ohne reale Verortung sind diese Orte dennoch so nah. Diese Bilderwelten entstehen im Finden und Erfinden.

Frauen und Mädchen, lebensnah, figurativ und anschaulich in Landschaften oder Gärten eingesponnen, gehen in inniger Verbundenheit ihrem Tun nach oder kommunizieren in Vertrautheit. Sie geben Zeugnis von Momenten stiller Eintracht und Einkehr. Ambivalent erscheinen sie, ohne individuelle Gesichtszüge, fast als Pin-up, Puppen oder Comic-Stereotypen, die scheinbar Klischees der Männerwelt erfüllen. Trotzdem und gerade deshalb stehen sie stellvertretend für eine nicht bildliche gedankliche Gefühlswelt, die im Verborgenen, im Unterbewussten erwächst und eng mit den Prozessen des Lebens, dem Werden und Vergehen, also mit der Natur verbunden ist. Frauen und Mädchen sind als Hüterinnen von Anschauung und Sinnhaftigkeit zugegen.